Wie lernt man Schwimmen?

Man sollte seinem Kind frühst möglichst schwimmen beibringen, weil leider Ertrinken bei Kindern die zweithäufigste Todesursache ist.

zuhause ueben
Auch an einem Badesee kann man schwimmen lernen…

Ab etwa vier Jahren können sich Kinder kurze Zeit mit Wassertreten über Wasser halten. In Amerika lernen fast alle Kinder zuerst das so genannte „doggie paddle“ und gehen dann zum Kraulen über. Den einfachen Bewegungsablauf des Kraulens können Kinder ab etwa fünf Jahren erlernen. Das Brustschwimmen klappt häufig erst ab sechs Jahren (wenn Kinder die motorisch schwierigen Abläufe meistern können), weil Kinder Armen und Beinen zusammenarbeiten sollen. Das Kind kann es auch das Rückenschwimmen lernen, nur wenn etwas Erfahrung und Selbstvertrauen im Wasser erworben.

6 Tipps, wie dein Kind schwimmen lernt

Schwimmstunde

Man sollte möglichst zweimal die Woche seinem Kind eine „Schwimmstunde“ geben. Die „Stunde“ sollte nicht länger als 15 bis 20 Minuten dauern.

Übungsplatz

Für die Übungszeiten sollte man am besten ruhige Zeiten im Freibad einrichten. Bei einem eigenen Pool wie auf https://www.poolwissen.de/ beschreiben, kann das Training auch zuhause druchgefuhrt werden.

Wasser in Mund und Nase

Man muss seinem Kind beibringen, wie es vermeiden kann, Wasser in Mund und Nase zu bekommen. Lass es in deinen Armen bäuchlings im Wasser liegen und kräftig blubbern, denn beim kräftigen Ausatmen kommt kein Wasser hinein. Wenn dein Kind taucht, sollte es nach dem Auftauchen den Mund öffnen und tief einatmen.

Die wichtigsten Baderegeln

Bring deinem Kind die wichtigsten Baderegeln bei: Das Kind darf nicht mit vollem oder ganz leerem Magen schwimmen. Es darf allein nicht zu weit hinausschwimmen. Es muss bei Gewitter das Schwimmbecken oder den See sofort verlassen. Es darf nur dort ins Wasser springen, wo es auch tief genug ist.

Spaß haben

Schwimmen lernen soll Freude machen. Wenn einzelne Übungen nicht klappen, braucht es Einfühlungsvermögen um den Spaß zurück zu bringen.

Angst ist normal

Fast jeder Mensch hat Angst vor dem Ertrinken. Wenn das Kind beim Schwimmen lernen also Angst bekommen, sollte man es beruhigen. Man muss entweder zu einem alternativen Spiel übergehen oder zu einfacheren Übungen zurückkehren um die Angst nicht zu verstärken. Man muss immer bei seinem Kind bleiben, um es hoch holen zu können, falls es untergeht.

Praktische Schwimmhilfen

Schwimmbrett: Das Schwimmbrett bietet sich wunderbar an um besonders die Beinbewegung zu trainieren. So kann es sich ganz auf die Froschbewegung der Beine konzentrieren.
Schwimmflügel: Die Luftkissen an beiden Armen der Kinder halten sie über Wasser und können behilflich sein erste Schwimmbewegungen zu üben.

Viele Tipps habe ich von http://www.familienleben.ch/kind/hobbys/schwimmen-lernen-241

Schwimmen zum Abnehmen

schwimmen

Schwimmen ist eines der gesündesten Sportarten überhaupt. Es ist das perfekte Ganzkörper-Workout, für Profis und Anfänger top, um sich zu bewegen.

schwimmen
So einfach baut man ein Schwimmbad!

Mit einem geringen Zeitaufwand könntest du dein Gewicht reduzieren und gezielt Muskeln aufbauen. Mit Schwimmen werden grundsätzlich sämtliche Muskelgruppen mobilisiert, ohne dass Bänder, Gelenke und Sehnen übermäßig belastet werden. Egal wie dünn oder dick, trainiert oder untrainiert Du bist – Schwimmen ist für jeder geeignet. Dein Körpergewicht trägt das Wasser für Dich und das Tempo bestimmst Du selbst. Mit Schwimmen kann den Körper rundum straffen, gleichzeitig sexy Muskeln definieren und sportliche Ziele realisieren. Schwimmen ist ein Allround- und Ganzkörpertraining, das ordentlich Kalorien verbrennt.

Eine Stunde Brustschwimmen verbrennt ähnlich viele Kalorien wie eine Stunde Radfahren (rund 530 kcal). Wer ebenso lange krault, setzt sogar bis zu 900 Kilokalorien um, davon fast 35 % aus den Fettdepots. Beim Rückenschwimmen beansprucht ihr zusätzlich sämtliche Bauchmuskelgruppen.

Die Wassertemperatur spielt eine wichtige Rolle

Der hohe Energieaufwand resultiert auch aus den meist recht kühlen Wassertemperaturen. Nur bei einer Temperatur von genau 26 Grad ist der Wärmeaustausch von Körper und Wasser einigermaßen im Gleichgewicht. Der Körper verbrennt Fett, ohne dass man sich anstrengen muss.

Der Wasserwiderstand

Neben dem Fett-weg-Effekt und dem Kräftigungsprogramm für den ganzen Körper, profitierst Du außerdem von der Hautstraffung. Das Wasser hat eine Haut straffende Wirkung, weil es wie eine leichte Ganzkörpermassage funktioniert.

Für wen ist die Sportart Schwimmen geeignet?

Schwimmen  ist besonders zum Abnehmen und zur Fettverbrennung geeignet. Durch die gelenkschonende Wirkung ist es für Übergewichtige, Schwangere, Senioren und auch Kinder geeignet, Auch für Personen, die einfach nur fit bleiben möchten.

Hier alle Vorteile zum Thema Schwimmen:

  • gut zur Fettverbrennung die Wassertemperatur und Wasserwiderstand sind optimale Voraussetzungen
  • gut zum Muskelaufbau für Oberkörper, Beine und Po
  • sehr gelenkschonend
  • Steigerung der Kondition
  • Bindegewebe wird durch die Massagewirkung des Schwimmens und der Strömung massiert
  • Herz-Kreislauf wird auf eine gesunde Weise in Schwung gebracht
  • verbesserte Durchblutung von Muskulatur und Herz
  • guter Kalorienverbrauch ist garantiert
  • Schwimmen wirkt durch die Wirkung des Wassers sehr entspannend und beruhigend